“Watt pro Kilogramm” verstehen

April 11, 2016 |

Im Video erklärt Trainingsexperte, warum es beim Training auf die Einheit “Watt pro Kilogramm” ankommt. Sie ist einer der wichtigsten Faktoren, wenn du deinen Leistungszustand mit anderen vergleichen willst (insbesondere über den FTP-Wert deiner Kontrahenten).

Warum kommt es so auf die erzeugten Watt pro Kilogramm an? Weil es auf die Kräfte ankommt, die wir beim Rad fahren überwinden müssen. Seit es Powermeter gibt, sind “Daten” das Non-plus-ultra für viele Sportler. Doch leider ist der aktuelle Wattwert nicht die einzige Determinante der Leistung. Die maßgebliche Kraft, die wir beim Fahren überwinden – speziell wenn es bergauf geht – ist die Schwerkraft.

Der einfachste Weg dies zu bestimmen, ist die erzeugten Watt durch das Körpergewicht zu dividieren, um Watt pro Kilogramm zu erhalten.

Um dies zu veranschaulichen, nehmen wir zwei Fahrer – Pat und Andy. Wir schauen auf ihren FTP in Watt und teilen diesen Wert durch ihr Körpergewicht in Kilogramm um ihren W/kg-Wert an der Leistungsschwelle zu erhalten.

Pat: 345W ÷ 81.4kg = 4.2 W/kg

Andy: 320W ÷ 69.5kg = 4.6 W/kg 

Dies verdeutlicht, dass Andy in der Lage ist, am FTP mehr Power in Relation zu seinem Gewicht zu produzieren als Pat.

Um zu zeigen, welche Auswirkungen dies hat, fahren wir Mikrointervalle. Der erste Teil ist im Flachen. Dort hat Pat einen Vorteil, da er höhere Wattwerte produzieren kann. Das zweite Training findet jedoch am Berg statt. Dort hat Andy einen Vorteil, da er aufgrund der zunehmenden Bedeutung der Schwerkraft mehr Watt in Relation zu seinem Körpergewicht produzieren kann.

Wenn du deine W/kg an der FTP bestimmen willst, bitte checke Benjamin Sharps Tipps, wie man einen FTP Test durchführt.

 

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more.